Russische Brautkleider

Brautmode aus Russland

Russische Brautkleider unterscheiden sich auf den ersten Blick nur unwesentlich von europäischen Hochzeitsgewändern. In den meisten Fällen weiß, manchmal zartrosa-, creme- oder champagnerfarben sind sie dennoch aufwändiger gestaltet. Mehr Rüsch, mehr Luxus, mehr Pomp und jede Menge liebevoll arrangierte Details machen die Brautmode aus dem größten Land der Erde zu etwas Besonderem. Trägt man hierzulande bevorzugt einen Schleier oder werden in das Haar kleine blumenförmige Accessoires eingeflochten, greifen russische Bräute gerne zum Diadem. Auf den aufwändig gedrehten Locken oder als optischer Eyecatcher der raffinierten Hochsteckfrisur, muss das kleine Krönchen übervoll von funkelnden Schmucksteinen sein.

Der Trend geht seit geraumer Zeit hin zum Prinzessinnenlook - so dürfen auch die weißen, langen Handschuhe nicht fehlen. Weil schulterfreie Modelle nicht erst seit gestern en vogue sind, tragen viele Frauen diese dünnen Fingerlinge auch um den mancherorts ganzjährig kühlen Temperaturen zu trotzen. Ein schneeweißer Bolero rundet das Gesamtbild perfekt ab.

Hübsche Hochzeitskleider und das passende Schuhwerk

Brautmode

Russische Brautkleider verlangen nach eleganten Pömps. Es ist eine alte Tradition der Braut auf der anschließenden Hochzeitsfeier und während eines künstlich herbeigeführten Tumults einen Schuh zu entwenden. Dieser muss von der Verwandtschaft ausgelöst, sprich mit Geld gefüllt werden. Der Dieb geht reihum und sammelt von den Familien so viel Münzen und Scheine ein, bis der Schuh zur Gänze damit angereichert ist. Mit der Rückgabe erfolgt auch die Übergabe des Geldes. Wer die Brautschuhe günstig erworben hat, verbucht garantiert ein Plus. Russische Hochzeitsoutfits sind voluminöser und erinnern an die prunkvolle noch zur Zarenzeit herrschende Mode - daneben passen auch die Attribute romantisch, erotisch und verspielt zu ihnen.

Mehr zum Thema